Förderungen

"Bildung muss nicht teuer sein."

Für Ausbildungen an der body&health academy gibt es eine Vielzahl von Förderungsmöglichkeiten. Bundesländerspezifische und EU-Förderungen sowie steuertechnische Möglichkeiten bilden aktuell dafür die Grundlage. Das body&health Team kennt die jeweils aktuellen und gültigen Förderungsrichtlinien und berät Sie gerne. Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass für die Entscheidung über die Vergabe bzw. Förderhöhe ausschließlich die jeweilige Förderstelle verantwortlich ist. Welche Förderung letztendlich in Frage kommt, ist von vielen Faktoren abhängig. Sei es nun der Wohnort oder das Alter des Förderungswerbers oder seine bisherige Berufsausbildung, die Möglichkeiten einer Unterstützung in der Weiterbildung sind in Österreich durch die verschiedensten Förderungen enorm groß.


Übersicht über Bildungsförderungen

Die Internetplattform www.berufsinfo.at bietet Ihnen einen Überblick zu EU-, Bundes- und Landesförderungen.
Die Internetplattform www.kursfoerderung.at bietet Ihnen einen Überblick über die Weiterbildungsförderungen in Österreich.

01 I Richtlinien für die Arbeitnehmer/innen-Förderung durch das Bildungskonto des Landes OÖ für den Zeitraum 2010-2014

Förderung durch das allgemeine & spezielle Bildungskonto des Landes OÖ

Gefördert werden: Arbeitnehmer/-innen, d.h. in einem aufrechten Arbeitsverhältnis stehende Personen; Arbeitnehmer/-innen, die Kinderbetreuungsgeld beziehen; Personen, die aus Anlass der Geburt eines Kindes Anspruch auf Wochengeld hatten und Kinderbetreuungsgeld beziehen; Wiedereinsteiger/-innen nach dem Kinderkarenz, die beim AMS arbeitssuchend gemeldet sind und keine Leistungen des AMS erhalten; geringfügig Beschäftigte; Arbeitslosengeld oder Notstandhilfe beziehende Personen; 
Freie Dienstnehmer/-innen; Personen mit einem akademischen Abschluss, sofern ihr Einkommen monatlich nicht mehr als € 1.500,- brutto beträgt; Ein-Personen-Unternehmen mit maximal 2 geringfügig Beschäftigten oder 2 Lehrlingen (in Summe max. 2 Personen). 

Hauptwohnsitz zu Kursbeginn in OÖ. Antrag muss bis spät. 6 Monate nach Kursende bzw. Ablegung der Abschlussprüfung eingebracht werden. 

Förderungshöhe 
Die maximale Gesamtförderhöhe für den Zeitraum 2010 bis 2014 beträgt: 

50% bzw. max. Förderbetrag 
€ 1.800,- bei Kursen mit Abschlussprüfung (Spezielles Bildungskonto
€ 900,- bei Kursen ohne Abschlussprüfung (Allgemeines Bildungskonto

Erhöhter Fördersatz von 70% der Kurskosten für Personen ohne formalen Bildungsabschluss (Ungelernte) oder mit Anspruch auf Kinderbetreuungsgeld (Wiedereinsteiger/-innen70% bzw. max. Förderbetrag 
€ 2.200,- bei Kursen mit Abschlussprüfung (Spezielles Bildungskonto
€ 1.300,- bei Kursen ohne Abschlussprüfung (Allgemeines Bildungskonto)

Detailinformationen
Land OÖ
Tel.  +43(0)732 7720-14900 



02 I Förderung für Personen in Karenz und Wiedereinsteiger/-innen

 

Unten angeführte Personengruppen können 70 % Förderung über das Bildungskonto der OÖ Landesregierung beantragen: 

a) Personen in Karenz, das sind Personen, die sich auf Grund ihrer Elternschaft in Karenz befi nden bzw. Kinderbetreuungsgeld beziehen. 

b) Kinderbetreuungsgeldbezieher/-innen, das sind Personen, die sich in Mutterschafts- bzw. Elternkarenz befi nden und Kinderbetreuungsgeld beziehen. 

c) Personen, die aus Anlass der Geburt eines Kindes Anspruch auf Wochengeld hatten und Kinderbetreuungsgeld beziehen. 

d) Wiedereinsteiger/-innen, das sind Personen, die nach dem Kinderkarenz beim AMS arbeits- suchend gemeldet sind und keine Leistungen vom AMS erhalten. 
ACHTUNG: Der Status als Wiedereinsteiger/-in geht bei einer zwischenzeitlichen Beschäftigung und auch bei einer geringfügigen Beschäftigung im Anschluss an den Elternkarenz verloren! Sollte dies der Fall sein, können sie um 50 % Förderung im Rahmen des Bildungskontos ansuchen. 

Bei allen definierten Förderwerber/-innen muss der Hauptwohnsitz zu Kursbeginn in Oberösterreich liegen. Den Förderantrag können Sie bis 6 Monate nach Kursende beim Land OÖ einreichen. Die Förderung erhalten Sie nachträglich vom Land OÖ. 

Maximaler Förderbetrag (Summe aller Kurse der Förderperiode 1.1.2010 bis 31.12.2014): 
70% der gesamten Kursgebühr bis zum jeweiligen Höchstbetrag (€ 1.300 bzw. € 2.200) werden vom Land OÖ gefördert, sofern Sie mindestens 75% der Kurszeit im Kurs anwesend sind und Ihr Bildungskonto (ab 1.1.2010: € 1.300,- für Kurse ohne Abschlussprüfung und € 2.200,- für Kurse mit Abschlussprüfung) noch nicht aufgebraucht haben. 

Detailinformationen
Land OÖ
Tel. +43(0)732 7720-14900



03 I Förderung für Jungunternehmer/-innen


Wer wird gefördert?
Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer, deren Betrieb in Oberösterreich ist. Als Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer gelten physische Personen, die ein kleines Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (das heißt Mitglied der Wirtschaftskammer Oberösterreich) gründen oder übernehmen, dieses in der Folge zu einem wesentlichen Teil leiten, während der letzten drei Jahre vor Gründung beziehungsweise Übernahme des Unternehmens nicht wirtschaftlich selbstständig waren und eine bisherige unselbstständige Tätigkeit aufgeben. Als Zeitpunkt der Unternehmensgründung gilt bei protokollierten Firmen die Eintragung in das Firmenbuch, bei allen anderen Unternehmen das Datum der Entstehung der Gewerbeberechtigung. Bei juristischen Personen sowie Offenen Handelsgesellschaften (Kommanditgesellschaften) und eingetragenen Erwerbsgesellschaften kann als Förderungswerberin oder Förderungswerber auftreten, wer mit mindestens 25 Prozent direkt daran beteiligt ist. Weiters gelten vollhaftende mittätige Gesellschafter/-innen, soweit sie im Firmenbuch aufscheinen und die Defi nition für Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer erfüllen, ebenfalls als Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer. Im Rahmen dieser Richtlinien sind nur noch Mehr-Personen-Unternehmen förderbar. 

Was wird gefördert? 
Bildungsmaßnahmen (Kurse, Seminare), die der Ausbildung, berufsorientierten Weiterbildung oder Persönlichkeitsbildung von Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern dienen, im Betrieb der Antragsstellerin oder des Antragstellers unmittelbar zur Anwendung gelangen und für sie oder ihn eine Höherqualifizierung darstellen. 
Sie müssen in einem Zeitraum von einem halben Jahr vor, bis zu drei Jahren nach dem Entstehungsdatum der Gewerbeberechtigung stattgefunden haben. 

Wie wird gefördert?
Gefördert werden maximal 50 Prozent der dem Förderungswerber beziehungsweise der Förderungswerberin persönlich erwachsenen Kurskosten (Prüfungsgebühren, Fahrt- und Unterkunftskosten sind nicht förderbar). 
Der maximale Förderungsbetrag pro Person beträgt insgesamt € 2.000. Er kann auf einmal oder in Raten in Anspruch genommen werden. Die Mindestgrenze der pro Antrag geltend gemachten Kurskosten beträgt € 400. 

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? 
Die Bildungsmaßnahme dient der Ausbildung, berufsorientierten Weiterbildung oder Persönlichkeitsbildung. Das heißt sie vermittelt Qualifikationen, die im Betrieb des Antragstellers oder der Antragstellerin unmittelbar zur Anwendung gelangen und eine Höherqualifizierung darstellen. Die Kurskosten müssen höher als € 400 sein. 

ACHTUNG - Neu! 
Die Bildungsmaßnahme muss in einer der folgenden Einrichtungen absolviert werden: 
Bildungseinrichtungen, die über das Qualitätssiegel der oberösterreichischen Erwachsenen- und Weiterbildungseinrichtungen verfügen beziehungsweise durch vergleichbare Verfahren qualifiziert sind aufgrund von Bundes- und Landesgesetzen (bescheidmäßig) eingerichteten Akademien Schulen oder Fahrschulen 

Abwicklung/Antragstellung 
Der Antrag ist bis spätestens 31. Dezember 2013 mittels Formular an die Direktion für Landesplanung, wirtschaftliche und ländliche Entwicklung, Abteilung Wirtschaft, Bahnhofplatz 1, 4021 Linz zu richten. 
Die Anträge sind spätestens drei Monate nach Absolvierung der Bildungsmaßnahme einzubringen. Beim Besuch von mehreren Kursen beginnt die Frist ab dem letzten förderbaren Kurs. Haben die Kurse in der Zeit vor dem Entstehungsdatum der Gewerbeberechtigung stattgefunden, beginnt die Frist erst mit diesem Datum zu laufen. 

Die Förderung der Kosten von Bildungsmaßnahmen beträgt max. 50 % der vom/von der Jungunternehmer/-in persönlich getragenen Kosten. 

Das "Bildungskonto für Jungunternehmer/-innen" kann bis zum Höchstbetrag von € 2.000 pro JungunternehmerIn ausgeschöpft werden, wobei auch mehrere Anträge gestellt werden können.

Detailinformationen
Land OÖ
Tel. +43(0)732 7720-151 21
Fax: +43 (0)732 7720-21 17 85
Email: wi.post@ooe.gv.at


04 I AMS Förderungen, wenn der/die Teilnehmer/-in arbeitslos vorgemerkt ist

 

Förderung von Kurskosten
Wenn eine Weiterbildungsmaßnahme für eine arbeitslose Person eine arbeitsmarktpolitisch sinnvolle
berufl iche Qualifi zierung darstellt, kann diese in bestimmten Fällen gefördert werden. Eine
Absprache mit der/dem AMS-BeraterIn ist jedenfalls vor Kursbeginn erforderlich.


Förderung von Fahrtkosten, Nächtigung/Verpflegung
Zusätzlich kann unter bestimmten Voraussetzungen von der/dem zuständigen AMS Berater/-in
der Ersatz anfallender Kosten (neben den Kurskosten) für Fahrt, Nächtigung/Verpfl egung gewährt
werden. Auch hier ist die Absprache mit der/dem AMS-Berater/-in jedenfalls vor Kursbeginn erforderlich.

Detailinformationen
Tel. +43 (0)732 6963-20140 oder
+43 (0)732 6963-20141



05 I Förderungen, wenn das Unternehmen die Weiterbildung finanziert

 

Das AMS unterstützt im Rahmen des Europäischen Sozialfonds Weiterbildungsmaßnahmen für
spezifi sche Gruppen von Beschäftigten.


Qualifizierungsförderung für Beschäftigte
Das AMS fördert mit dieser Beihilfe die Kosten der Qualifizierungsmaßnahmen von Arbeitnehmer/innen.
Bei Vorlage eines Bildungsplans sind Arbeitnehmer/-innen ab 45 Jahren, Frauen unter
45 Jahren (die höchstens eine Lehrausbildung oder eine mittlere Schule abgeschlossen haben) und
Wiedereinsteiger/-innen förderbar. Förderbar sind Arbeitgeber mit Ausnahme von Bund, Land,
Gemeinde, Gemeindeverbände, sonstige juristische Personen öffentlichen Rechts, politische Parteien,
radikale Vereine.

Detailinformationen
Land OÖ
+43 (0)1 87 871-0 



06 I Förderung über das Land Niederösterreich - „NÖ Bildungsförderung“

Das Land NÖ gewährt NÖ Arbeitnehmer/-innen aus dem Bereich der Privatwirtschaft eine Bildungsförderung in der Höhe von 50 % bzw. 80 % der Kurskosten (bis zu maximal € 2.640,- innerhalb von 6 Jahren ab Erstantragstellung) für berufsspezifische Weiterbildung, die zur Arbeitsplatzsicherung dient. 

Öffentlich Bedienstete in handwerklicher Verwendung (Straßenwärter/-innen, Tischler/-innen, Elektriker/-innen, etc.) erhalten die NÖ Bildungsförderung. Der Fortbildungskurs muss bei einem in NÖ zertifi zierten Bildungsträger (Kursinstitut) besucht werden/worden sein (Antragstellung 3 Monate nach Kursende).

Nicht gefördert werden: Personen, die beim AMS als arbeitssuchend vorgemerkt sind (Ausnahmen siehe Punkt 1 der Richtlinien) - Teilnehmer/-innen an Arbeitsstiftungen und Beschäftigte in Beschäftigungsinitiativen - alle Studien und Lehrgänge an Universitäten, Hochschulen, Fachhochschulen und sonstigen Instituten, die mit einem akademischen Grad abschließen (z.B.: Bachelor-, Master-, Magister-, Doktoratstudium, Lehrgänge universitären Charakters...) - Schulen mit Maturaabschluss (Ausnahme: siehe Pkt. 1) - der Besuch von Hobbykursen - der Erwerb von Lenkerberechtigungen,die nicht zur berufsspezifischen Weiterbildung dienen – Ausbildungen und Umschulungen - Kurskosten unter € 70,- sowie Anreise-, Nächtigungs-, Verpfl egungs-, Literaturkosten und dergleichen, auch wenn diese in pauschalen Kurskosten enthalten sind.Nähere Informationen unter:Arbeitnehmerförderung, 2100 Korneuburg, Bankmannring 5www.noe.gv.at/bildungsfoerderung 

Detailinformationen
Land NÖ unter
Tel.  +43 (0)2262 9025-11225



07 I Josef Hesoun Fonds AK NÖ Kursbeihilfe (NÖ)

Gefördert werden Fachkurse zur beruflichen Qualifizierung für kammerumlagepflichtige Arbeitnehmer/-innen mit geringem Familieneinkommen in Niederösterreich. 20 % der Kurskosten (max. € 440,-) pro Kurs werden gefördert und nach erfolgreichem Kursabschluss durch die AK NÖ refundiert.

Zusätzliche Informationen: online unter www.noe.arbeiterkammer.at

Detailinformationen
Tel. +43 (0)5 7171-1864
oder +43 (0)5 7171-1865
oder +43 (0)5 7171-1866



08 I waff Bildungskonto für Wr. Arbeitnehmer/-innen

       

Wiener Arbeitnehmer/-innen und Arbeitnehmer werden im Beruf immer mehr gefordert. In Wien
werden Sie auch gefördert!
Das Bildungskonto: 50 % der Kurskosten (bis zu € 300,-) werden nach erfolgreicher Beendigung des
Kurses zurückerstattet. Anträge müssen spätestens 3 Monate nach erfolgreicher Beendigung der
Weiterbildungsmaßnahme eingebracht werden.

Detailinformationen
WAFF
Tel. +43 (0)1 217 48-555
Web www.waff.at



09 I waff Bildungskonto plus für Wr. Arbeitnehmerinnen

Das Bildungskonto plus - der Weiterbildungs-Tausender für mehr Chancen im Beruf: Bis zu € 3.000,- wenn Sie den Lehrabschluss nachholen oder bei Kombination von Kurs und außerordentlichem Lehrabschluss.
Bis zu € 1.000,- wenn Sie die Matura, Berufsreifeprüfung oder den Lehrabschluss nachholen oder einen Nostrifikations-Kurs machen oder für alle, deren Nettoeinkommen unter € 1.300,- liegt und die sich beruflich weiterbilden.
Aus-und Weiterbildungen im Gesundheits- und Wellnessbereich werden nur gefördert, wenn Sie bereits zu Kursbeginn in diesem Bereich beschäftigt sind und ein unmittelbarer Bezug zu Ihrer Tätigkeit besteht.

Detailinformationen
Tel. +43(0)1 217 48-555
Web www.waff.at  



10 I waff Programm Nova

Informations- und Beratungsangebot für Wiener Wiedereinsteiger/-innen mit oder ohne aufrechtem Dienstverhältnis während und nach der Kinderbetreuung oder Familienhospiz. Eine Förderung der Kurskosten ist möglich.

Detailinformationen
Tel. +43 (0)1 217 48-632
Email nova@waff.at



11 I Programm FRECH – Frauen Ergreifen Chancen

FRECH unterstützt berufstätige Wiener Frauen, die sich verändern wollen und bietet Beratung/ Information sowie gegebenenfalls finanzielle Unterstützung. Eine Förderung von max. 90 % der Kurskosten (max. € 3.700,-) ist möglich.

Detailinformationen
FRECH
Tel. +43 (0)1 217 48-555
Email frech@waff.at



12 I Qualifikationsförderung des Landes Burgenland

Förderung für berufliche Weiterbildungsmaßnahmen.
Voraussetzungen für den Qualifi kationsförderungszuschuss:

  • Arbeitnehmer, Arbeitslose, Arbeitssuchende, Lehrlinge, Zivil- und Präsenzdiener die Bildungsmaßnahmen absolvieren, die der berufsorientierten Weiterbildung dienen.
  • Diese Weiterbildung hat Qualifikationen zu vermitteln, die im Berufsleben zur Anwendung gelangen oder Voraussetzung für eine Höherqualifizierung sind. 

Es können Zuschüsse zu den direkten Kurs- bzw. Schulungskosten, die durch die Weiterbildung entstehen, gewährt werden.
Das monatliche Bruttoeinkommen beim Alleinverdiener darf € 2.650,- (+ 10 % für Ehepartner + 10 % für jedes Kind, für welches Familienbeihilfe bezogen wird) bzw. das Familieneinkommen € 4.240,- nicht übersteigen. Der Antrag muss während oder bis spätestens 4 Monate nach Ende des Kurses gestellt werden.

Die Förderung kann auch semesterweise beantragt werden, es muss aber immer eine Bestätigung beigelegt werden, dass der Kurs abgeschlossen wurde.

Detailinformationen
Tel.  02682/600-2286 
Email  Herta.Muellauer@bgld.gv.at



13 I Bildungsförderung/Arbeitnehmer/-innen Förderung Kärnten

Unter bestimmten Vorraussetzungen stehen Ihnen als TeilnehmerIn aus dem Bundesland Kärnten Förderungen zu. Die genauen Infos dazu erhalten Sie auf der Website der Bildungsförderung/Arbeitnehmerförderung Kärnten. 

 

Detailinformationen
Tel. 050 536-16096
Web tinyurl.com/ktn-gv-at 



14 I Bildungsscheck Land Salzburg

Gefördert werden Qualifi zierungsmaßnahmen, die berufl ich nutzbar sind. Die Höhe der Förderung beträgt 50% der Kurskosten, wobei folgende Höchstbeiträge (2008 - 2011) zu beachten sind: Allgemeiner Höchstbeitrag für Kurse € 830,-; Werkmeister-, Meister- oder Befähigungsprüfung € 1.000,-; Berufsreifeprüfung für Lehrlinge € 1.000,-; Kurse von Personen über 50 Jahre € 1.250,-; Kurse von Personen über 20 Jahre (ohne Berufsausbildung) € 1.250,-. Es werden ausschließlich Kursgebühren (keine Fahrt-, Unterkunftskosten, Prüfungsgebühren und Unterrichtsmaterialien) berücksichtigt.

Voraussetzungen
Hauptwohnsitz oder Arbeitsstätte egal wie lange im Bundesland Salzburg; berufsbezogene Kurse bei Bildungsträgern der Erwachsenenbildung oder entsprechenden Einrichtungen in anderen Bundesländern. Die einzelne Bildungsmaßnahme muss mind. € 200,- kosten.

Detailinformationen
Amt der Salzburger Landesregierung
Abteilung 3/06 Sozialplanung
Tel.  0662 8042-3550
Email  soziales@salzburg.gv.at



15 I Bildungsprämie für Arbeitnehmer/-innen Vorarlberg

für Personen, die

  • berufsbegleitend eine Ausbildung absolvieren - ausgenommen sind Studien an Universitäten und Fachhochschulen
  • in Vorarlberg über der Geringfügigkeitsgrenze beschäftigt sind, oder sich in einem aufrechtem Lehrverhältnis befinden
  • eine einjährige Berufstätigkeit im EWR-Raum nachweisen können
  • noch kein Studium an einer Hoch-, Fachhochschule oder Universität abgeschlossen haben
  • vor Ausbildungsbeginn ein Monatsnettoeinkommen bis maximal € 2.150,-hatten (Freibetrag von € 300,- pro Unterhaltsberechtigte/n) Förderhöhe:
  • bis zu 1/3 der Kurs- und Prüfungsgebühren, max. € 2.200,- für Vorbereitungskurse für Meister-, Befähigungs- oder Lehrabschlussprüfung, Berufsreifeprüfung, Studienberechtigunsprüfung (ohne Stipendium), Universitätslehrgänge, Fachakademien und Werkmeisterschulen
  • bis zu 1/4 der Kurs- und Prüfungsgebühren, max. € 2.200,- für berufsbildende Fachkurse (Mindestausmaß: 80 Unterrichtsstunden)

Detailinformationen
Tel. 050/258-4200
Email info@bildungszuschuss.at 
Web www.bildungszuschuss.at 



16 I Bildungszuschuss: Startkapital Vorarlberg

für Personen,

  • die Ihren Hauptwohnsitz in Vorarlberg haben
  • die nach bzw. während der Kindererziehung und Haushaltsführung wieder ins Berufsleben einsteigen wollen
  • bei denen sich die Anforderungen an ihre Qualifi kation auf Grund der technischen und wirtschaftlichen Entwicklung aber verändert hat

 


Förderhöhe:

  • förderbar sind berufsspezifische Aus- oder Weiterbildungen mit einer Mindestdauer von 50 Unterrichtsstunden
  • bis zu 50 % der Kurs- und Prüfungsgebühren, maximal € 4.400

 

17 I Bildungszuschuss: Bildungskonto Vorarlberg

Für Vollzeitausbildungen: Mindestdauer 4 Monate, an mindestens 4 Tagen pro Woche 30 h Unterricht bzw. Praktikum. Ausgenommen sind Studien an Universitäten und Fachhochschulen.

für Personen, die

  • ihren Hauptwohnsitz in Vorarlberg haben
  • noch kein Studium an einer Hoch-, Fachhochschule oder Universität abgeschlossen haben
  • mindestens einjährige Berufstätigkeit im EWR-Raum nachweisen können
  • vor Beginn der Ausbildung in Vorarlberg beschäftigt waren
  • die berufliche Tätigkeit stark einschränken/aufgeben und damit einen erheblichen Einkommensverlust haben
  • vor Ausbildungsbeginn ein Monatsnettoeinkommen bis maximal € 2.150,- hatten
  • (Freibetrag von € 300,- pro Unterhaltsberechtigte/n)

 

Förderhöhe: bis zu € 275,- pro Monat – maximal € 2.750,- pro Jahr
 


18 I Bildungskarenz / Weiterbildungsgeld

Gefördert wird berufsbezogene Aus- und Weiterbildung für Berufstätige, die bereits länger als 3 Jahre in einer Firma beschäftigt sind.

Voraussetzungen
Die Firma hat mit dem/der Beschäftigten eine Bildungskarenz oder eine Freistellung gegen Entfall der Bezüge auf Grundlage des Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetzes vereinbart; und zwar für die Dauer von mind. 3 Monaten und höchstens einem Jahr (Bildungskarenz) bzw. 6-12 Monate (Freistellung); notwendige Anwartschaftszeiten liegen vor. Bei der Freistellung gegen Entfall der Bezüge muss das Unternehmen eine Ersatzarbeitskraft einstellen, die davor Arbeitslosengeld od. Notstandshilfe bezogen hat. Die Weiterbildung muss ein Ausmaß von mind. 16 Wochenstunden haben (schriftl. Nachweis); Einkommensgrenzen bei Zusatzverdienst.


Förderungshöhe
€ 14,53 täglich: die geförderten Personen sind außerdem kranken- und unfallversichert Bei Alter 45 plus: in Höhe des fiktiven Arbeitlosenbezugs (jedoch mind. € 435,90) Die geförderten Personen sind außerdem pensionsversichert; ein Zuverdienst bis zur Geringfügigkeitsgrenze ist gestattet.

Achtung: in Bildungskarenz besteht kein Kündigungsschutz!
 

Detailinformationen
Ansprechpartner sind die regionalen
Geschäftsstellen des AMS - Liste unter:

Web  www.ams.at/neu/4125.htm



19 I BFB Bildungsfreibetrag für Unternehmer

Förderung für Unternehmen, die ihren Mitarbeiter/-innen Fortbildungen zahlen. Als Mitarbeiter/-innen gelten NICHT: freie Mitarbeiter/-innen, Unternehmer/-in selbst. Gefördert wird im Nachhinein bei der Steuererklärung. 20% der Kosten können geltend gemacht werden

Detailinformationen
Web  www.bmf.gv.at



Tageslehrgänge

Werden über einen individuellen Antrag vom AMS gefördert. Informationen bekommen Sie direkt von Ihrem/Ihrer AMS-Berater/-in. AMS OÖ unter Tel.: 0732 6963-20140 oder 0732 6963-20141